Menschenworte

Ein paar Übersetzungsversuche als Orientierungsversuch für Realisten und andere vernunftlastige Lebensformen.
Inspirator: drbruddler mit seiner Erkenntnis:

Mensch
alias HBM (humanoide Biomasse). Ist trotz überwältigender und messbarer Fakten überwiegend nicht gewillt sich selbst als das zu erkennen, was er ist: homo parasiticus

Die Revolution beginnt und scheitert im Wartezimmer
„Da bleibt einem nichts übrig, als zu gehen [Aber wohin, in den Tod?]. Mit solchen Patienten wird sich nie etwas ändern, da können Sie keinen Widerstand organisieren. Die einen fürchten sich zu Tode, die anderen wollen betrogen sein. Mit diesen Leuten kann die Ausplünderung der Beitragszahler [Stimm-Konsum-Arbeits-Vieh] ungehindert weitergehen. Es ist zum Verzweifeln.“
(Georg Schramm alias Lothar Dombrowski, anno 2009)

„… Land verscherbeln an Parteifunktionäre … bis zur Erschöpfung des gesamten Planeten … statt behutsamer Ausstieg aus Wachstum und Vollbeschäftigung … die Titanic ist umsonst untergegangen, weil wir nichts gelernt haben …“:

Dummheit
ist kein Füllstandmangel (Wissensstand) und auch keine Unfähigkeit (Lernunfähigkeit), sondern ein überwiegend vorsätzlicher, verhaltensbedingter Zustand (Wahrnehmungs- und Lernunwille) und das Ergebnis (Produkt) aus dem Zweikampf zwischen Vernunft und Willen. Im Endstadium wird die Selbstreflexion so auf Nahe 0 heruntergefahren, dass der Inhaber seine Dummheit weder spürt, noch bereit ist sie sich zeigen zu lassen, um sich ungestört für das Gegenteil halten zu können (klug, wissend, weise).
„Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß [schon] alles besser.“ Sokrates

Dieses hochbetagte Zitat ist inzwischen ohne Zusatzerklärung schwer verständlich, weil die Dummheit viel Zeit hatte für ihren Siegeszug um die Erde und dadurch die meisten Menschen Quantität, Qualität, (sinnvolle) Normen und Normierung (Wertung) nur noch schwer unterscheiden können. Quantität macht Qualität. Das heißt der Dumme wird de facto inzwischen als der Normale (Normalität) gesehen, weil die immer dominanter werdende Herrschaft der Dummen bestimmt, was als normal zu gelten hat.
180-Grad-Syndrom:
Als krank (unnormal, abnorm, anomal) stigmatisiert, verfolgt und bekämpft werden die letzten Gesunden, welche konsequent (positiv radikal) versuchen ihre Infizierung und die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Dummheit zu bremsen.

Der gesunde Grundzustand (Grundwert) in und mit dem Menschen geboren werden ist die Vernunft (Vernunftbegabung (+ Gewissen[sbegabung?]?).
Gesundheit ist überwiegend eine nachgelagerte Form und Teilmenge von Zeit und überwiegend ein Resultat (statistisch gesehen Subwert, statt Grundwert) aus den Grundwerten. Jede Krankheit ist Zeitvernichtung.

Die meisten Menschen betrachten Gesundheit nicht als wichtigsten Subwert, sondern noch wichtiger als den wichtigsten Grundwert („das Wertvollste“) gleich gefolgt von der Arbeitskraft, statt der übergeordneten Denk- und Handlungskraft (= Abwesenheit der nicht anerkannten Primärkrankheit Dummheit). Diese Fehleinschätzung gehört zum Fundament und Nährboden der Dummheit und ihrer Folgeerkrankungen wie zum Beispiel der Verdrängungssucht (fahrlässige und vorsätzliche Mittäterschaft am Matrix-Syndrom).
Aufgrund dieser Überbewertung machen viele Menschen die Hege und Pflege ihrer Gesundheit und ihrer Krankheiten (Dummheit ausgenommen) zum Primärhobby.
Folge:
Lebenslange Selbstzufriedenheit („es geht mir gut, ich bin zufrieden“) über einen funktionierenden, schmerzarmen Körper (Hardware), weil in der wichtigeren Software (nicht-physischer Anteil) die Schmerzempfindlichkeit aufgrund von Bewusstseinsmangel (geistige Unterernährung, Wertemangel, Fehlgewichtigung) unterentwickelt ist.
Grundumsatz mit Entwicklungsstillstand auf der Minimalstufe des bloßen, körperfixierten Existierens mit Vulgärunterhaltung, statt auf dem Nivau zu Leben, zu dem Menschen für nachhaltige und vielfältige Spaßmaximierung fähig und bestimmt sind.
Hoffnung auf Tendenzumkehr zum Beispiel bei MAMA-ANARCHIJA.net.

Georg Schramm: Systematische Volksverdummung „Vielleicht steckt ein tieferer Sinn dahinter …“

Fehl- und Unterernährung fördert Dummheit und damit Manipulierbarkeit, Steuerbarkeit, Betrug und Ausbeutung. Auch alle anderen Gesundheits- = Denkzeitmängel (Krankheiten), also der Dauerkampf um Überleben und Gesundheit. Wem nützt es (cui bono)?

Um so schwerer ein Mensch an Dummheit erkrankt, um so geringer wird seine Krankheitseinsicht und damit wird er noch anfälliger für die weitere Zunahme der Dummheit bei sich und seiner Brut. Siehe auch ‚Eskalierende Rückkopplung‚ und Korrelation zwischen Vermehrungsrate und Dummheit bei Geyer.

Weiterführendes:
o Norbert Knobloch: „Unmündig in den Untergang
o Horst Geyer: „Über die Dummheit“

Eigennutz
sei hier ich-bezogenes Vorteilsstreben, welches konsequent das Wohlergehen der (eigenen) Nachkommen einschließt und somit langfristig orientiert sein muss und somit zu einer Lebensgestaltung führt, die sich symbiotisch in die Umwelt (belebte und unbelebte Materie) einbettet.
Eigennutz ist positiver, rücksichtsvoller Egoismus und dessen Maximierung ist primär das Einzige, was Menschen von der ersten bis zur letzten Lebenssekunde antreibt. Negativer (rücksichtsloser) Egoismus ist inkonsequentes (kurzfristiges, fragmentarisches, dummes) Vorteilsstreben.

Eskalierende Rückkopplung dog_cat ist zwar ein sich maximierendes Gegeneinander, nennt sich aber synonym 1 nicht Gegenkopplung sondern Mitkopplung und wird auch bei schlimmstmöglichen und negativsten Ergebnissen und Zielen synonym 2 irreführend als positive Rückkopplung bezeichnet. Also auch, wenn es das Gegenteil von Miteinander und Füreinander ist. (Bildquelle: buskeismus.de)

Lebensziel
(Lebensentwurf, Lebensplan, Lebenssinn, Lebensinhalt)
alias Primärlebensziel alias Finalziel ist Spaß.

Das ist der einzige gemeinsame Nenner außerhalb der Hardware (Physis), welcher in der Software (Psyche) ausnahmslos alle Menschen antreibt. Tragisch ist, dass, verglichen mit allen anderen bekannten Lebensformen (Lebewesen einer Art), die Streuung der zum Ziel führende Wege (Subziele, Modalziele) innerhalb der Menge Mensch einen Bereich von 180 Grad abdeckt – von lebensfördernd bis lebenszerstörend – nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen ihm ausgelieferten Lebewesen und darüber hinaus.

Hauptursache für dieses schwachsinnige (irrationale) Verhalten ist seine Hauptkrankheit deren Vermehrung und Ausbreitung er zulässt, weil er sie nicht als Krankheit anerkennt (siehe Dummheit).

Wer keinen Lebensentwurf hatte oder hat wird auch nie einen Plan haben. Wer planlos lebt, der lebt ziellos. Denn zum Ziel erklärte Ausweichfloskeln wie „Ich mach’s mir schön“ bleiben ohne Subziele und darauf ausgerichteten Tagesplan Schall und Rauch – alles und nichts und damit wertlose, inkonsequente Träumerei. Wer ziellos lebt, lebt sinnlos. Wer sinnlos lebt, dessen Leben hat keinen positiven Wert. Im günstigsten Fall ist der Wert 0 und in den meisten Fällen ist der Wert negativ (Menschen als erdbelastende, ressourcenverbrauchende Biomasse die nur schwach zwischen Existieren und Leben differenziert).
Die real existierende humanoide Biomasse bleibt bis zum Lebensende auf dem Niveau des BS-Plan stehen (Brot- und Spiele-Plan: Mein Haus, mein Hund, mein Gartenzaun, (mein Dritte-Welt-Patenkind)).
Dieser Lebensplan des systemstabilisierenden Existierens besteht aus unwesentlich erhöhtem Grundumsatz (Selbsterhaltung, Grundbedürfnisse + Selbstbetäubung (Ausblendung negativer Realität, Verdrängung, Selbstbetrug, Ruhigstellung des Gewissens, ursachenerhaltende Symptomlinderung)).

Sinnsuche, Sinngebung und Sinnverwirklichung sind menschenwürdige Ziele, wenn sie über den BS-Plan hinausgehen. Der Wert eines ungelernten alkoholsüchtigen Obdachlosen, der sich konsequent einem dieser Ziele widmet, kann (langfristig) größer sein, als zum Beispiel der Wert eines sich rührend opfernden Akademikers aus der Rubrik ‚A ohne Grenzen‘ (A = Ärzte, Reporter, …) mit der Überzeugung seinen Wirkungsgrad nie mehr hinterfragen zu müssen.

Grundvoraussetzung für hochwertigen Sinn, also hochwertiges Leben, welches sich vom Existieren der Flora und Fauna unterscheidet und über die eigene Lebensspanne hinausgeht, ist Freude am konsequent vernünftigen [Eigennutz]Denken (langfristig (nachhaltig), ganzheitlich orientierte Ratio (Ein-Boot-Bewusstsein)).
These:
Maximal konsequente Ratio kommt am Ende mit ausreichender Willenskraft auch bei völliger Abwesenheit von Gewissen (Ethik, Werte) zum gleichen Handlungsergebnis, wie ethisch (christlich) motiviertes Denken und Handeln: Weniger Neben- und Gegeneinander und mehr eigennutzoptimiertes Miteinander.

Menschen sind im Wachzustand für ihre Spaßmaximierung ununterbrochen (bewusst, unbewusst (unterbewusst)) mit der Wahl eines kleineren Übels beschäftigt. Um so weitsichtiger und komplexer das In­di­vi­du­um zur Berechnung des kleinstmöglichsten Übels für die Rückschau in Stunde X fähig ist (Folgenabschätzung), um so geringer ist die menschliche Haupterkrankung vorangeschritten (siehe Dummheit).

Stunde X ist die finale Spaßbilanzstunde = Todesstunde /-sekunde. Der Weg ist nicht das Ziel, wie Realitätsflüchtlinge, Esoteriker und Pseudointellektuelle immer wieder behaupten. Der Weg ist und bleibt der Weg (Subziel) zu dem, was am Ende des Weges wartet. Und das ist das wider aller Menschheitserfahrung von den meisten Menschen immer wieder verdrängte Ziel:

Gut sterben.

Genauer: Spaßmaximiert mit möglichst wenig Reue, möglichst zufrieden, mit seinem Gewissen im Reinen in Frieden sterben dürfen.
Daraus folgt: Das Ziel – die letzte Sekunde – hat ständig im Fokus und Bewusstsein zu bleiben, damit die Gestaltung des dem Ziel dienenden Weges immer wieder optimal an die bestmögliche Zielerreichung angepasst und korrigiert werden kann – entsprechend dem aktuellen, lebenslangen Lernfortschritt.
Es gibt nichts Grauenvolleres als erst in der letzten Sekunde mit dem letzten Schnaufer einen Irrtum zu erkennen, den man schon Jahre vorher hätte erkennen können (Versäumnis, Fehler,…).

Bedeutung von und Synonyme für Spaß weit gefasst:
Freude, Zufriedenheit, Genuss, Wohlbefinden, Wohlgefallen, Glück, Glücksgefühl, Glücklichkeit, Glückseligkeit, Lebensglück, Wonne, Heil, Euphorie, Ekstase, Verzückung, Triumph, Vergnügen, Stolz, Entzücken, Entrücktheit, Erheiterung, Hochgefühl, Hochstimmung, Seligkeit, Überschwang, Genugtuung, Begeisterung, Befriedigung, Leidenschaft.

Bedeutung von und Synonyme für Sinn:
Sinngehalt, geistiger Gehalt, Wert, Bedeutung, Inhalt, Ziel, Zweck, Fähigkeit der Wahrnehmung und Empfindung, Wichtigkeit, Gefühl, Verständnis für etwas und innere Beziehung zu etwas mit einem (möglichst hohem (edlen)) Wert, Nutzen, Bewusstsein, Einstellung, Gesinnung, Grundeinstellung, [Grund]haltung, Lebensanschauung, Sinnesart, Wesen, Wesensart, (salopp) Denke, Denkart, (veraltend) Denkungsart, Tenor.
Oberbegriff: kognitives Objekt
Leitkultur (Leitsätze):
“Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!”
Johann Wolfgang von Goethe
“Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen.”
Albert Einstein
“Wenn ein ehrlicher Mensch feststellt, dass er irrt, wird er sich entweder seines Irrtums oder seiner Ehrlichkeit entledigen.”
Anonym
“Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.”
Johann Wolfgang von Goethe
Fazit aus „Der gute Mensch von Sezuan“ und inhaltsangabe.de:
Brecht ruf den Zuschauer auf, sich einzusetzen für eine
neue Welt, in der es leichter möglich ist gut, besser und am besten zu sein.

Nützlinge
Kleine Auswahl aktueller Primärfavoriten:
Andreas Popp, Rico Albrecht (Wissensmanufaktur.net)

Georg-Schramm.de, VolkerPispers.de

Schädlinge:
Wo anfangen, wo aufhören?

Werte
oo Grundwerte (Primärressourcen, Basisressourcen, wertvollste Geschenke)
Raumschiff Erde (Welt, Umwelt), Zeit (Leben, Lebenszeit, Denkzeit), Vernunft, Willensstärke, Gleichgesinnte (Seelenverwandte)
oo Subwerte
Gesundheit, Wahrheit (Wahrheitsannäherung)
Grund- und Subwerte stehen in sich verstärkenden und abschwächenden Wechselbeziehungen.

Tweeter
Twitter-Nutzer [person who posts on twitter]

Entspannung
mit Niveau


Låt den rätte komma in – korrekte Symbiose? Einblick

~~~

Unverarbeiteter Rohstoff:

überwiegend weltverbessernde beziehungsweise überwiegend weltverschlechternde Bilanz.
Unkorrekt: Volksschädling
Mensch steht mit den Ergebnissen seines Wirkens nicht über Pflanzen und Tieren, sondern darunter.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Menschenworte

  1. Dude sagt:

    Genial!!

    Apropos:

    Im günstigsten Fall ist der Wert 0 und in den meisten Fällen ist der Wert negativ (Menschen als erdbelastende, ressourcenverbrauchende Biomasse die nur schwach zwischen Existieren und Leben differenziert).
    Die real existierende humanoide Biomasse bleibt bis zum Lebensende auf dem Niveau des BS-Plan stehen (Brot- und Spiele-Plan: Mein Haus, mein Hund, mein Gartenzaun, (mein Dritte-Welt-Patenkind)).
    Dieser Lebensplan des systemstabilisierenden Existierens besteht aus unwesentlich erhöhtem Grundumsatz (Selbsterhaltung, Grundbedürfnisse + Selbstbetäubung (Ausblendung negativer Realität, Verdrängung, Selbstbetrug, Ruhigstellung des Gewissens, ursachenerhaltende Symptomlinderung)).

    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/07/bewusstsein-und-existenz/

    Ich nehme mal an, der Begriff „BS-Plan“ hat bewusst ne Doppeldeutigkeit im englischen (einer meiner englischen Lieblingsbegriffe überhaupt btw)? 😉

    Aber Flora und Fauna wissen nichts von Existenz, zumal sie gemäss dem natürlich-harmonischen Leben an sich sind – nur ohne das Potential der Vernunftbegabung (was indes jedoch auch keine sonderliche Rolle spielt, wenn man die unzähligen BS-Homo-Parasiticusse betrachtet 😉 )

    Und noch was… Der Weg ist sehr wohl auch das Ziel, doch dieses Wegziel nützt BS, wenn nicht gleichzeitig auf diesem Weg ein wahres Endziel im individuellen Bewusstsein lebt, und möglichst nach Kräften auch realisiert wird. Ohne dieses bewusste Endziel erfolgt fast automatisch der Tanz ums goldene Kalb, zumal sich angesichts inhärenter Systemzwänge und Meinungsdiktatur beim sinnlos ums Kalb tanzen einfach wesentlich leichter in diesem Irrenhaus von Welt leben lässt….
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/19/max-frisch-am-ende-der-aufklarung-steht-das-goldene-kalb/

    Und zum Abschluss noch etwas dumme Korinthenkackerei:

    entsprechend dem aktuellen, lebenslangen Lernfortschritt.

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. 😉

    Lieben Gruss vom Dude

    Ps. Der Dreckslogenbruder Goethe hätte sich, bevor er diesem Sauklüngel beigetreten ist, besser seine eigenen Worte inwendig auf die Augenlieder gebrannt, dann wär‘ er wohl auch nie auf solch teuflisches Dreckspamplete wie den Wilhelm Meister gekommen, und Schiller hätte vielleicht etwas länger gelebt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s