Kein Artikel: private ToDo-Liste

Was für die nächsten Wochen auf dem Plan steht. Wer sich hier vermisst, möge sich bitte melden! Strukturiertes Leben wird noch gelernt.

Mail-Eingang

Gläserne Urne?
dudeweblog.wordpress.com/2013/07/12/aufruf-zum-boykott-von-wahlen/
ultimativefreiheitonline.wordpress.com/2013/07/13/wahlvieh-macht-auch-mist-teil-3/

Senecas „Briefe an Lucilius“ youtube.com/watch?v=aYL5WEhm114

egregantius.wordpress.com/2012/07/13/warum-ich-mich-auf-twitter-eingelassen-habe/

differentia.wordpress.com/2013/07/30/private-uberwachung-einer-offentlichen-veranstaltung-stopwatchingus-ein-beobachtungsprotokoll/

culturmag.de/litmag/wolfram-schutte-uber-die-bedeutung-einer-exception-culturelle-zum-schutz-der-europaischen-kultur/72806

Handy, Mobilfunk: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/07/studie-offenbart-verbindung-zwischen.html

twitter.com/irreAmeise/status/356062710640820226

Die ReWiG gibt die Komplementärwährung Realo heraus. Der Realo ist eine rein virtuelle, komplett euro-unabhängige und zinsfreie Währung.
futurzwei.org/#317-rewig-muenchen

egon-w-kreutzer.de/Geld/CreutzKritik.html

Auswahlhilfe: de.paperblog.com/pages/uber-uns/

Vortrag von Professor Hans-Hermann Hoppe: „Die Wurzel des Übels: Ausbeutung und Rechtsbruch“
youtube.com/watch?v=4usTO20xRqc&feature=youtu.be&t=4m4s

Theorie = System von Aussagen um Ausschnitte der Realität zu beschreiben, zu erklären und um Zukunftsprognosen zu erstellen.
Fundstück:
„Ich distanziere mich deutlichst von … verschwörungstheoretischen … Gedankengut.“
Und warum nicht von M-Theorien, Wissenschaftstheorien, Texttheorien, Relativitätstheorien, Feldtheorien, Quantentheorien, Quantenfeldtheorien, Äthertheorien, Stringtheorien, Urknalltheorien und den solidarisch voll korrekt vereinigten Superstringtheorien zur Ausschöpfung aller Potentialtheorien um mit noch richtigeren Evolutionstheorien auf der Ebene der Metatheorien neue Systemtheorien und Sozialtheorien finden zu können?

Blick in den Wolkenatlas (Film-Trailer).

http://snapbird.org/

Splitterbalken im Auge

Definition zum Titel.

1.) „Wir zersplittern uns.“

Die Leute wollen nicht einsam, unbekannt und uneitel als graue Mäuse, Ameisen und kleine Rädchen im Hintergrund (hinter dem Netzterminal) der (großen) Sache dienen, sondern sie wollen (unbewusst) ihre lokale, sozialethisch beeindruckende, Gewissen und Image polierende Folklore-, Wohlfühl- und Demotourismusgruppe – ihren irrationalen und emotionalen Kuschelverein zum Anfassen.
So wie den Kegelverein um die Ecke und wie die Gründung des 33sten Vereins zur Rettung der kleinkarierten Wanderkröte – egal wie schlecht dadurch unter dem globalisierten Strich das Aufwand-Nutzen-Verhältnis und die langfristige Zukunft für die Kröten wird.

2.) „nicht zusammen gesehen werden“

Genau. Auch dies ist den Leuten ganz wichtig. Ein tendenziell faschistoid/kommunistisch müffelndes Gerüchle auf der Weste oder auf der Weste des verstorbenen Opas reicht schon. Die Frage, ob die auf den ersten bis zweiten Blick für das gemeinsame Ziel tauglich wirkenden Mitstreiter/Kameraden/Genossen zu Unrecht mit stinkendem Dreck beworfen wurden, wird gar nicht gestellt.
Es gilt die für den vorauseilenden Gehorsam verinnerlichte Selbstzensur:
Nicht danach schauen was verbindet, sondern nach dem was politisch korrekt trennt.
Womit wir wieder bei Punkt 1 wären, dem Zersplittern.

So funktioniert Spalten und Herrschen!

Hagen Rether über gefühlte Demokratie.

Universal-About

Eine geringfügig geänderte Sicherungskopie die wir besonders Egomanen und natürlich auch den Egomaninnen ans Hirn und Herz legen möchten.
Dank geht an Klaus Kusanowsky (@kusanowsky).

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.“ (Karl Valentin)

Wer ist Max oder Maxi Unikum? Diese Frage ist berechtigt, denn wenn man etwas liest, von dem man noch nicht weiß, ob es interessant ist oder nicht, wäre es gut zu wissen, von wem das ist, was man da liest. Schließlich ist es ein Unterschied, ob eine triviale Lebensweisheit von einem Literaturnobelpreisträger formuliert wurde oder eine bahnbrechende Geldtheorie von einem Hartz IV-Bezieher.
Im Zweifelsfall ist also die Frage interessant: Wer ist sie oder er? Wobei diese Frage auf Referenzen abzielt. Wer nimmt ihn ernst? Wer zitiert sie? Wer zittert vor ihm? Wer findet ihn gut oder schlecht?

Es ist ein Unterschied, ob scheinbar hochintelligente Texte von Professoren oder wichtigen Unternehmen ernst genommen werden oder ob Dummheiten des einen nur von einem anderen Dummkopf. Woher weiß man eigentlich, ob’s wichtig, interessant ist oder nicht? Es könnte daran liegen, ob’s sichs lohnt oder nicht. Was sich lohnt ist wiederum davon abhängig, was es einem Wert ist; und dieser Wert steigt mit der Achtung vor denen, denen Achtung entgegengebracht wird.

Auszug aus “Maler Kleksel, Erstes Kapitel” von Wilhelm Busch:

„Mit scharfem Blick, nach Kennerweise,
Seh’ ich zunächst mal nach dem Preise,
Und bei genauerer Betrachtung
Steigt mit dem Preise auch die Achtung.
Ich blicke durch die hohle Hand,
Ich blinzle, nicke: »Ah, scharmant!
Das Kolorit, die Pinselführung,
Die Farbentöne, die Gruppierung,
Dies Lüster, diese Harmonie,
Ein Meisterwerk der Phantasie.“

YouTube schockierend und abstoßend

Es ist zweitrangig wie gut du als Deutschsprachiger glaubst dich mit deinen hochgeladenen Videos inhaltlich an dein Gewissen oder gar an die Google-Richtlinien zu halten von denen du vielleicht sogar noch glaubst, dass sie einer internationalen oder amerikanischen Meinungs- und Geschmacksfreiheit gleichgestellt sind.

Es gilt: Wer sich zu andersdenkend und zu sichtbar aus dem Fenster lehnt und zu viele Gesinnungsfeinde hat, der begibt sich in ein erhebliches Lösch- und Sperrrisko! Wo viele Jäger, da viele Vernichter.

Aus youtube.com/t/community_guidelines?hl=de&gl=DE:
„Gemeldete Videos werden nicht automatisch vom System entfernt. Wenn wir dein Video nach der Überprüfung entfernen, geschieht das aus gutem Grund …“

Diese deutschsprachigen Moderatoren/Zensoren müssen politisch und juristisch korrekt in der von De geprägten Hauptströmung schwimmen.
Tendenz steigend auf dem Weg von der Demokratur in die getarnte Diktatur.

Video online: Samstag 2013-07-20T09:26
Video offline: Samstag 2013-07-20T10:16 -n
Flotter Nachtritt: Samstag 2013-07-20T14:07
durch Naziparanoiker (Politwatcher/Politblogger/Islamophobiespötter).
Faszinierende Geschwindigkeiten.

Begründung von youtube.com:
„Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinie zu schockierendem und abstoßendem Content verstößt.“

Wer definiert mit demokratischer Legitimation was „schockierend“ und „abstoßend“ ist und warum wurde vergessen „Content“ in „Inhalt“ zu übersetzen oder steckt dahinter ebenfalls ein vorsätzliches Ziel?

Wir malen euch die Welt so wie sie uns gefällt:
Aus den Richtlinien:
„YouTube ist keine Schocker-Website. Stelle keine schockierenden Videos von Unfällen, Leichen oder Ähnlichem ein.“

Wertungsfreie Feststellung: Hollywood und die Fernsehsender dieser Welt produzieren rund um die Uhr Schockierendes sogar sehr extrem. Nämlich quantitativ und qualitativ an der Realität vorbei und darüber hinaus. Weil sie damit Geld verdienen wollen, dürfen und können.
Fragen:
Gehört die Verdrängung der Realität zum YouTube-Auftrag? Wer zahlt Google den Profitausfall? Die NWO?

Es gibt Menschen, welche täglich schockiert und abgestoßen werden beim Anblick von fresssüchtigen, bewegungsfaulen und selten auch unverschuldet adipösen homo sapiens ab 100 kg oder BMI 30! Können und sollten wir diesen Schockierten und Abgestoßenen helfen?

„… das Video … im wesentlichen aus der seit Jahren bei YouTube veröffentlichten Fernsehdokumentation über das Muslim-Massaker in der Schule von Beslan und Bilder der Muslimattentate in Madrid, unterlegt mit dem Münchner Deppensingsang“
(aus den Kommentaren auf pi-news.net)

Zurück zu YouTube:
„Die ganzen blutigen Propaganda-Videos aus Syrien sind ja niemals so zensiert worden.
Es gibt auch ein nicht zensiertes Video aus GB, das ich gerade nicht finden kann, wo ein minderbemittelter Schläger einem jungen Mann aus reiner Mordlust zuerst den Kiefer mit einem brutalen Faustschlag bricht, um ihn dann mit mehreren Messerstichen zu ermorden. Sowas ist also schon okay, wenn es nicht im Konflikt mit der herrschenden Ideologie ist.“
(aus den Kommentaren auf pi-news.net)

Es ist wieder traurig zu sehen mit welch zwanghafter Hingabe Desinformanten an ihrem Feindbild malen und sich damit zu Dienern derer machen, die nach dem Motto „Tarnen, Täuschen, Spalten und Herrschen“ verfahren. Ein Beispiel aus der Gruppe der fahrlässigen bis vorsätzlichen Wahrheitsfälscher, Sprach-, Denk- und Antifa-Polizei:

Ein Dietmar Näher mit dem aktuell bevorzugten Etikett „Politwatcher“ unterstellt seinen Lieblingsfeinden (voran Michael Stürzenberger) suggestiv lächerlich machend „Youtube auch linksgrünislamischkommunistisch versifft“, kombiniert diesen Titel mit einer Screencopy der Video-Löschung und garniert sie mit grafischer Häme: .
Billig, aber leider immer wieder wirkungsvoll.
Nützlich ist die daraus bei uns entstehende Erinnerung an die Frage „Wie verhält man sich richtig, wenn man in einem Boot sitzt mit Vereinfachern die sich mit anderen wahrnehmungsreduziert Verhaltenden prügeln?“.

Auf zum YouTube Download und den Alternativen oder Verlinkungs-Bypässe:
(Vimeo, dotsub.com, liveleak.com, zoomin.tv/site/index.cfm/lang/de-de, myvideo.de, 10youtube.net, filsh.net)!

Tod

Wie immer gilt: Der Text will nur inspirieren, aber nicht belehren, weil er sonst Anmaßung wäre, weil der Schreiber keine Sprache beherrscht und über viele von ihm verwendete Worte nur diffuse Vorstellungen hat (zum Beispiel „Wissen“ oder „Logik“).

Denkauslöser:

Logik: Obiges ist eine Vermutung, ein spekulatives Glaubensbekenntnis, kein Wissen.

Begründung 1
mit der Annahme: Tod gibt es im Gegensatz zum Leben nur in einer einfachen, eindeutigen Form – so wie 0, statt 1+n, wie „Licht aus“, statt „Lichtstärken“, also Tod = Nichtexistenz vor der Geburt (Ta wie Tod absolut):
Es ist kein Mensch bekannt, der uns zweifelsfrei in einer als Wissen anerkennbaren Form berichten kann: „Ich war tot und hörte dabei vollständig auf zu sein.“

Begründung 2
mit der Annahme: Weil bereits Uneinigkeit über die Definition und Bandbreite unserer aktuellen Daseinsform „Leben/Sein“ besteht, kann sich diese Relativität auch nach dem Leben fortsetzen (Tr wie Tod relativ):
Es ist kein Mensch bekannt, der uns zweifelsfrei in einer als Wissen anerkennbaren Form berichten kann:
„Ich war tot und wechselte dabei in eine andere Form des Seins.“
oder
„Ich war tot und wechselte dabei zwischen verschiedenen Todesformen (Ta und Tr).“

Ergänzung:
„Den Tod erlebt man nicht.“ (Fundstelle)

Richtig im Wortsinn.
Der Kontext suggeriert jedoch: Mit dem Tod wird
1. jede bekannte und noch unbekannte Form von Wahrnehmung und Bewusstsein, sowie
2. jede bekannte und noch unbekannte Form des Existierens
3. für die Dauer unendlich ausgeschlossen.

Das erscheint unlogisch, weil wir bereits jetzt für einen kosmisch winzigen Zeitpunkt nach einem großen Vorher und vor einem großen Nachher für einen uns vermutlich weitgehend bekannten Zustand (Leben) wissen, dass Wahrnehmungsfähigkeiten außerhalb unserer eigenen existieren (Flora, Fauna (1, 2), neurologisch auffällige Menschen) und weil wir wissen, dass wir schon in relativ lebendigem Zustand ohne Selbstbewusstsein existieren können.

Somit bleibt auch ungewiss, ob mit dem Freitod eine sofortige und dauerhafte Eindämmung eines größeren Übels (alle im aktuellen Leben/Sein vorhandenen Unglücklichkeiten (Schmerzen, Reue, …)) erreicht werden kann. Auch dann, wenn man glaubt die Existenz von Gott ausschließen zu können.

„Von meiner Freiheit, die ja zumindest potenziell zwischen Freizeit und Freitod oszilliert – wie es Michael Richter in einem glänzenden Aphorismus[3] zum Ausdruck bringt –, bleibt mir also letzten Endes nur die Gewissheit, „dem Tod den Vorzug vor den Nachzüglern“[4] gegeben zu haben, was immer ein überaus schwacher und hinfälliger Trost bleiben muss.“ (Bruder Egregantius)

Mein stärkstes Vermeidungsmotiv (Angst vor Freitod) ergibt sich aus der großen Unsicherheit darüber was mich erwartet – einschließlich Unumkehrbarkeit – und der kleinen Sicherheit (Hoffnung), dass sich meine aktuelle Leidamplitude bereits in der nächsten Sekunde mit unbekannter Periodendauer umkehren könnte.